Du möchtest ohne viel Aufwand einen ersten Eindruck von der Performance deiner Seite bekommen? Hier erkläre ich dir, wie das mithilfe 5 sehr einfacher Überlegungs- und Beobachtungsschritte geht.

Für das Monitoring und die Analyse deiner Seite oder deines Shops benötigst du nur Google Analytics oder ein vergleichbares Analysetool. Solltest du ein Content-Management-System wie beispielsweise WordPress verwenden, gibt es schon vorgefertigte Plugins, die erste Einblicke ermöglichen.

  1. Erreichbarkeit der Internetseite: Es ist natürlich verlockend, einen möglichst günstigen Hostinganbieter zu wählen, um Kosten zu sparen. Nach jahrelanger Erfahrung kann ich jedoch bestätigen, dass in diesem Kontext die Leistung des Anbieters stark mit dem Preis korreliert. Eine Seite, die nicht erreichbar ist und ständig ausfällt, möchte niemand – auch die bekannten Suchmaschinen nicht. Ich empfehle daher persönlich die Domainfactory aus Ismaning bei München.
  2. Seitengeschwindigkeit: Die Geschwindigkeit einer Seite hängt direkt mit der Performance des Servers, der Bildgröße von eingesetzten Bildern oder Programmierfehlern zusammen. Google legt großen Wert auf eine starke Seitenperformance bezüglich Suchmaschinenoptimierung und Kampagnenleistung bei Google AdWords. Ebenso sollte dein Server/Host in der Lage sein, Belastungsspitzen auszuhalten.
  3. Abläufe der Seite: Besonders bei Bestellprozessen oder Wegen der Kontaktaufnahme dürfen Kunden keine Hürden begegnen. Sind die dargestellten Inhalte auf verschiedenen Browsern und Endgeräten verfügbar? Können Bestellungen schnell und ohne große Ladezeiten oder Scriptfehler durchgeführt werden? Du kannst in Google Analytics einsehen, auf welchen Seiten besonders viele Ausstiege erfolgen.
  4. Erwartungshaltung der Seitenbesucher: Versetz dich mal in die Lage deiner Besucher: Was möchte dein Interessent finden? Der Grad der “Befriedigung” deiner Kunden lässt sich anhand der sogenannten Absprungrate messen. Der allgemeine Konsens ist, dass diese bei Blogs durchaus über 70 % sein darf. Bei Portalen und Shops sollte sie jedoch unter 50 % liegen – lieber aber gegen 40 % gehen. Das ist zumindest mein persönliches Ziel für meine Kunden.
  5. Interaktionsrate: Du solltest auch beobachten, wie viele Seiten im Schnitt von deinen Usern besucht werden. Wird nur eine Seite bei einer hohen Absprungrate besucht, solltest du deine Kampagnen neu ausrichten und das Targeting optimieren. Gerne zeige ich dir wie!

Dies sind nur 5 erste Ansatzpunkte, die die Performance und die Conversion deiner Web-Präsenz optimieren können. Weitere Schritte erkläre ich dir gerne persönlich.