Mit einem Urteil im November 2019 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass zur Verwendung von Marketing Cookies eine individuelle Zustimmung des Seitenbesuchers notwendig ist, damit diese auf seinem Endgerät platziert werden dürfen. Weiterhin erfordert der Einsatz von Cookies zu Marketingzwecken eine transparente Darstellung über den Anbieter und den Einsatzzweck des Cookies. Diese Informationsabfrage und Darstellung hat möglichst benutzerfreundlich zu erfolgen.

Kurz gesagt dürfen Drittanbieter-Systeme zu Marketing und Trackingzwecken nicht eingesetzt werden, ohne der Zustimmung des Seitenbesuchers. Das betrifft z.B.:

  • Google Analytics
  • PIWICK
  • Facebook Analytics & Facebook Conversion Tracking
  • Google Ads und Conversion Tracking
  • sowie Scripte von Drittanbietern wie Youtube, Google Maps oder Google Fonts.

Viele der modernen Webseiten insbesondere vorgefertigte Templates greifen genau auf diese Scripte der benannten Anbieter zurück und es findet ein Datenaustausch zu deren Servern statt. Daher gilt es auch diesen Datenverkehr einer vorherigen Zustimmung zu unterziehen.

Der offizielle Auszug aus der Europäischen Datenschutzgrundverordnung:

…so sollte deren Einsatz unter der Bedingung zugelassen werden, dass die Nutzer gemäß der Richtlinie 95/46/EG klare und genaue Informationen über den Zweck von Cookies oder ähnlichen Instrumenten erhalten, d. h., der Nutzer muss wissen, dass bestimmte Informationen auf dem von ihm benutzten Endgerät platziert werden. Die Nutzer sollten die Gelegenheit haben, die Speicherung eines Cookies oder eines ähnlichen Instruments in ihrem Endgerät abzulehnen. Dies ist besonders bedeutsam, wenn auch andere Nutzer Zugang zu dem betreffenden Endgerät haben und damit auch zu dort gespeicherten Daten, die sensible Informationen privater Natur beinhalten. Die Auskunft und das Ablehnungsrecht können einmalig für die Nutzung verschiedener in dem Endgerät des Nutzers während derselben Verbindung zu installierender Instrumente angeboten werden und auch die künftige Verwendung derartiger Instrumente umfassen, die während nachfolgender Verbindungen vorgenommen werden können. Die Modalitäten für die Erteilung der Informationen oder für den Hinweis auf das Verweigerungsrecht und die Einholung der Zustimmung sollten so benutzerfreundlich wie möglich sein. Der Zugriff auf spezifische Website-Inhalte kann nach wie vor davon abhängig gemacht werden, dass ein Cookie oder ein ähnliches Instrument von einer in Kenntnis der Sachlage gegebenen Einwilligung abhängig gemacht wird, wenn der Einsatz zu einem rechtmäßigen Zweck erfolgt.

Quelle: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=CELEX%3A32002L0058 Absatz 25

Conversion Tracking und Cookie Consent DSGVO-konform einsetzen

Cookie-Consent-Wordpress

Wir richten das Conversion Tracking und die Webseitenanalyse hinsichtlich DSGVO und E-Privacy Verordnung korrekt ein.

  • DSGVO & E-Privacy konform
  • Berücksichtigung von Google Tag Manager
  • Einbehalten aller Conversion Pixel
  • Installation und Implementierung von Borlabs Cookie Consent Plug-in
  • Technischer Check-up un Protokoll

Unsere Lösung:

Borlabs Cookie Consent Interface für WordPress (Bezahlte Partnerschaft)

Eine wirklich gelungene und qualifizierte Lösung bietet die Firma Paddle.Inc mit dem Borlabs Cookie Consent Plugin, welche es ermöglicht, vor der Platzierung sämtlicher Cookies eine Übersicht aufzuführen und die Übermittlung freigeben zu lassen. Weiterhin wird die externe Kommunikation mit Drittanbietersystemen kontrollierbar und der Einsatz von Google Tag Manager ist ebenfalls möglich, zeigt jedoch erweiterte Komplexität auf, insbesondere im Hinblick auf ein Conversion- und Klick-Tracking durch die benannten Anbieter. Mit oder ohne bezahlter Partnerschaft würde ich dieses System unabhängig empfehlen.

Zum Artikel:
Google Tag Manager und Cookie Consent mit Borlabs Cookie DSGVO und Eprivacy PlugIn